Vorsorge für Frauen im Überblick

  • Der Umfang der Vorsorgeangebote orientiert sich am Alter.
  • Die Angebote zur Krebsvorsorge unseres Vorsorgeplaners sind für Sie kostenlos.
  • Unsere Zusatzleistungen bieten wir bei Vertragsärzten an.

Früherkennung ist freiwillig, aber sinnvoll

Die beste Möglichkeit Krankheiten vorzubeugen, ist eine gesunde Lebensweise. Doch auch diese ist keine Garantie dafür, nicht krank zu werden. Krebsfrüherkennungsuntersuchungen haben das Ziel, Tumore möglichst in frühen Stadien ihrer Entwicklung aufzuspüren. Denn: Je früher Krebs entdeckt und behandelt wird, desto schonender die Behandlung und desto größer die Heilungschancen. Wir übernehmen zusätzlich zur gesetzlichen Krebsfrüherkennung die Kosten für viele weitere Untersuchungen.

Mehr Vorsorge - mehr Sicherheit

Der gesetzlich vorgesehene Vorsorgeplan sieht alle wichtigen Früherkennungen ab dem statistisch häufigsten Erkrankungsalter vor. Wir finden: Mehr Vorsorge ist mehr Sicherheit. Deshalb bieten wir mit der zusätzlichen Tastuntersuchung discovering hands® und der erweiterten Hautkrebsvorsorge schon allen Versicherten ab 18 Jahren einen umfassenderen Schutz.

Mehr zur gesetzlichen Krebsvorsorge

Unser Krebs-Vorsorge­planer für Frauen

Dieser Krebs-Vorsorgeplaner zeigt unsere Angebote zur Krebsvorsorge für alle Altersstufen in der Übersicht.

Alter Vorsorgeuntersuchung
ab 18 Jahren:
  • jährliche erweiterte Hautkrebsvorsorge
  • discovering hands®
  • jährliche Untersuchung auf Chlamydien durch den Gynäkologen (bis zum abgeschlossenen 25. Lebensjahr) 
ab 20 Jahren:
  • jährliche erweiterte Hautkrebsvorsorge
  • discovering hands®
  • regelmäßige Untersuchung der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke (Gebärmutterhalsabstrich)
  • jährliche Untersuchung auf Chlamydien durch den Gynäkologen (bis zum abgeschlossenen 25. Lebensjahr)
ab 30 Jahren:
  • jährliche erweiterte Hautkrebsvorsorge
  • discovering hands®
  • regelmäßige Untersuchung der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke (Gebärmutterhalsabstrich)
  • zusätzliche Tastuntersuchung der Brust
ab 35 Jahren:
  • jährliche Hautkrebsvorsorge (jährlicher Wechsel zwischen gesetzlicher und erweiterter Vorsorge)
  • discovering hands®
  • regelmäßige Untersuchung der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke (Gebärmutterhalsabstrich)
  • zusätzliche Tastuntersuchung der Brust
ab 50 Jahren:
  • jährliche Hautkrebsvorsorge (jährlicher Wechsel zwischen gesetzlicher und erweiterter Vorsorge)
  • discovering hands®
  • regelmäßige Untersuchung der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke (Gebärmutterhalsabstrich)
  • zusätzliche Tastuntersuchung der Brust
  • Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung (50 bis 54 Jahre: jährlicher Stuhltest)
50 - 69 Jahren:
  • jährliche Hautkrebsvorsorge (jährlicher Wechsel zwischen gesetzlicher und erweiterter Vorsorge)
  • discovering hands®
  • regelmäßige Untersuchung der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke (Gebärmutterhalsabstrich)
  • zusätzliche Tastuntersuchung der Brust
  • Anspruch auf vertragsärztliche Maßnahmen zur Früherkennung von kolorektalen Karzinomen (Darmkrebserkrankungen)
  • Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung (ab 55 Jahre: Stuhltest alle zwei Jahre und eine Darmspiegelung mit Wiederholung nach 10 Jahren)
  • Mammographie-Screening  

Chlamydien-Test

Die genitale Chlamydia-trachomatis-Infektion ist weltweit die häufigste sexuell übertragbare bakterielle Erkrankung und birgt ein Risiko für ungewollte Sterilität, Schwangerschaftskomplikationen und Infektionen der Neugeborenen.

Daher wird allen Frauen unter 25 Jahren eine jährliche Untersuchung auf Chlamydien angeboten.

Zusätzliche Brustkrebsvorsorge durch discovering hands®

Durch Vorsorgeuntersuchungen können bösartige Veränderungen des Brustgewebes rechtzeitig erkannt und mit frühzeitigen Therapien eine Streuung in den Körper gehindert werden.

Eine zusätzliche Möglichkeit zur Brustkrebsvorsorge bietet die erweiterte Tastuntersuchung discovering hands®, bei der blinde und sehbehinderte Frauen die Brust nach Veränderungen abtasten.

Früherkennung und Impfung Gebärmutterhalskrebs

Frauen ab 20 Jahren sollten sich einmal jährlich beim Gynäkologen zur Untersuchung vorstellen, um Anzeichen von Gebärmutterhalskrebs zu erkennen und dadurch die Heilungsaussichten zu verbessern. Wird Gebärmutterhalskrebs im Vor- oder Frühstadium erkannt, beträgt die Heilungsquote nahezu 100 %. Bei der jährlichen Früherkennungsuntersuchung führt der Arzt eine Tastuntersuchung durch und nimmt einen Zellabstrich. Unter dem Mikroskop lassen sich vorhandene Veränderungen erkennen.

Ihre Gesundheit steht an erster Stelle

Falls bei Ihnen Beschwerden auftreten oder die Ärzte Auffälligkeiten feststellen, die auf Krebs oder Krebsvorstufen hindeuten könnten, trägt die Mobil Krankenkasse selbstverständlich auch die Kosten für weitere Untersuchungen und gegebenenfalls notwendige Behandlungen.

Früherkennung Brustkrebs

In der gesetzlichen Krankenkasse versicherte Frauen können ab dem 30. Lebensjahr einmal im Jahr eine Früherkennungsuntersuchung auf Brustkrebs von ihrem Gynäkologen durchführen lassen. Bei der Untersuchung tastet der Arzt die Brüste gründlich ab, um eventuelle Verhärtungen und andere knotige Veränderungen im Gewebe aufzuspüren. Außerdem kontrolliert er, ob Lymphknoten in den Achselhöhlen angeschwollen sind. Gegebenenfalls wird der Gynäkologe Ihnen erklären, wie Sie selbst regelmäßig Ihre Brüste abtasten können, um Veränderungen zu erkennen.

Frauen, bei denen es Hinweise auf ein vererbtes Brustkrebsrisiko gibt, werden vom behandelnden Gynäkologen individuell beraten.

Das können Sie selbst tun

Untersuchen Sie Ihre Brust in regelmäßigen Abständen - etwa einmal im Monat - selbst. Ein Knoten, ein Größenunterschied oder andere auffällige Symptome sind immer ein Anlass, zeitnah einen Termin beim Arzt auszumachen und nicht bis zum nächsten Früherkennungstermin zu warten.

Gentest bei Brust- und Eierstockkrebs

In Deutschland erkranken jedes Jahr tausende Frauen an Brust- und/oder Eierstockkrebs. Wussten Sie, dass beide Krebsarten erblich bedingt sein können?

Wir bieten unseren Versicherten, bei denen der Verdacht auf ein erhöhtes Risiko besteht, eine umfassende qualitätsgesicherte Beratung in speziellen bundesweiten Zentren sowie die Teilnahme an einem Gentest an.

Mammographie-Screening

Das Mammographie-Screening ist ein Programm zur Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren ohne Symptome. Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust. Sie eignet sich zur Brustkrebsfrüherkennung, weil sie schon sehr kleine, nicht tastbare Tumoren in einem frühen Stadium sichtbar machen kann. Das Mammographie-Screening ergänzt die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung bei Ihrem Frauenarzt und wird von den gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) getragen.

Rund 80 % der im Screening-Programm entdeckten bösartigen Tumore sind maximal 2 Zentimeter groß. Der Brustkrebs hat die Lymphknoten in der Regel noch nicht befallen. Die Brust kann häufiger erhalten werden, eine Chemotherapie ist seltener erforderlich. Gleichzeitig ist die Prognose oft besser.

Mehr zum Thema Vorsorge

Blutdruckmessen beim Arzt

Gesundheits-Check-Up

Gespraech zwischen Arzt und Patienten

Krebsvorsorge für Männer

Mann lässt sich vom Arzt zur Darmkrebsvorsorge beraten

Darmkrebsvorsorge