Rubrik Navigation

Vorheriger Rubrik
Ernährung
Nächste Rubrik
Ernährung 03/2021
Einde Familie hält sich lachend Paprika-Ringe vor die Augen Aktuelle Ausgabe

Flexitarier: Weniger Fleisch essen ganz ohne Zwang

Immer mehr Deutsche essen weniger Fleisch – zum Beispiel, indem sie Veggie-Days einlegen oder das Fleisch immer häufiger durch pflanzliche Lebensmittel ersetzen. Wir geben Tipps für die flexitarische Ernährung und verraten ein leckeres Rezept für den Herbst.

2020 war der Fleischkonsum in Deutschland mit 57,3 Kilogramm pro Person so niedrig wie noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1989.¹ Laut einer Forsa-Umfrage bezeichnen sich inzwischen 55 % der Deutschen als Flexitarier: Sie verzichten bewusst regelmäßig auf Fleisch, aber eben nicht komplett.² Die Gründe dafür, weniger Fleisch zu essen, können ganz unterschiedlich sein. Viele Menschen lehnen die Massentierhaltung ab, wollen die Umwelt schützen und/oder ihre Gesundheit fördern. Dennoch essen sie gern Fleisch und möchten diesen Genuss nicht missen. Die flexitarische Ernährung ist für sie ein gelungener Kompromiss, der auch Ernährungsexperten überzeugt.

 

Weniger Fleisch zu essen reduziert Gesundheitsrisiken

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt im Sinne einer vollwertigen Ernährung, nicht mehr als 300 bis 660 Gramm Fleisch pro Woche zu essen.³ Insbesondere rotes Fleisch (Rind, Schwein, Lamm bzw. Schaf und Ziege) sowie Wurst erhöhen unter anderem das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Da Fleisch neben ungünstigen Inhaltsstoffen auch gut verfügbares Eisen sowie Selen und Zink enthält, plädiert die DGE nicht unbedingt für eine rein vegetarische Ernährung – insofern passt die flexitarische Ernährung genau ins Bild. Doch wenn Fleisch bislang ein selbstverständlicher und wesentlicher Bestandteil der Ernährung war – wie lässt die flexitarische Ernährung sich in der Praxis umsetzen?

Fleisch ersetzen, ohne auf Genuss zu verzichten

Buchcover Mehr Gemüse, weniger Fleisch
© Christian Verlag

In jedem Supermarkt gibt es heute zahlreiche Fleischalternativen, die zum Beispiel aus Tofu, Seitan und/oder Hülsenfrüchten wie Linsen und Kichererbsen bestehen. Je nach Hersteller und Zutaten erwarten einen hier ganz unterschiedliche Geschmackserlebnisse – es lohnt sich, verschiedene Produkte auszuprobieren. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, weniger Fleisch zu essen: In vielen klassischen Lieblingsgerichten wie Lasagne, Gulasch oder Hühnerfrikassee lässt sich der Fleischanteil so reduzieren, dass selbst Fleischfans den Unterschied kaum merken. In Buletten steckt dann neben Hackfleisch ein größerer Anteil Pellkartoffeln oder Reis. Und Chicken-Wings werden durch Gemüse-Wings ergänzt, was sich dank derselben Marinade herrlich gegenseitig ergänzt. Die gelernte Köchin und Autorin Susann Kreihe hat in ihrem Kochbuch „Mehr Gemüse. Weniger Fleisch.“ viele solcher Rezepte und Tipps zusammengestellt – wir dürfen Ihnen eines davon verraten:

Rezept: Königsberger Klopse

Ein Teller mit Königsberger Klopse
© Arina Mescanova & Vjaceslav Shishlov / Christian Verlag

Zutaten für vier Personen

  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 260 g)
  • 2 Pastinaken
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g Rinderhackfleisch
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1/2 TL Korianderpulver
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 40 g Butter
  • 30 g Weizenmehl Type 405
  • 300 ml Vollmilch
  • 300 ml Gemüse- oder Fleischbrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 Stängel frische glatte Petersilie
  • 2 TL Kapern mit 1 EL Kapernsud

 

Zubereitung

Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und anschließend auf einem Schneidbrett hacken. Die Pastinaken waschen, schälen und grob raspeln. Die Zwiebeln abziehen und würfeln. Die Hälfte der Zwiebeln, die Kichererbsen und die Pastinaken mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben. Den Senf, das Ei, den Koriander, 1 TL Salz und etwas Pfeffer zufügen und alles vermengen. Dann aus der Masse zwölf Kugeln formen.

Die Butter in einem Topf erhitzen und die übrigen Zwiebeln darin anschwitzen. Das Mehl darüberstäuben, unterrühren und 1 Minute anschwitzen, ohne es Farbe annehmen zu lassen. Die Milch nach und nach zugeben und alles glatt rühren. Die Brühe angießen, das Lorbeerblatt zufügen und die Sauce unter Rühren aufkochen. Anschließend bei mittlerer Temperatur 10 Minuten kochen lassen.

Inzwischen die Petersilie waschen, trocken tupfen, die Blätter abzupfen und hacken. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Die Fleischbällchen in die Sauce legen und darin in 10 Minuten gar ziehen lassen. Zuletzt die Sauce mit den Kapern und dem Kapernsud verfeinern.

Zum Anrichten die Königsberger Klopse mit der Petersilie bestreuen und warm servieren. Dazu passen Reis, Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree.

info image

Verlosung: „Mehr Gemüse. Weniger Fleisch.“

In ihrem neuen Kochbuch „Mehr Gemüse. Weniger Fleisch.“ hat Autorin Susann Kreihe klassische Fleischgerichte so abgewandelt, dass sie eine geringere Fleischmenge enthalten als das Original. Jeden Fleischanteil kombiniert sie mit Gemüse, mit Hülsenfrüchten, mit Pilzen, Nüssen, Samen oder Kernen. In kleinen Schritten können Sie mit weniger Fleisch in zahlreichen Bereichen ein Mehr, eine Bereicherung für sich finden. Wir verlosen zehn Exemplare des hilfreichen und wunderschön aufbereiteten Kochbuchs. Nutzen Sie Ihre Chance, indem Sie einfach das Gewinnspielformular ausfüllen. Teilnahmeschluss ist der 10.11.2021. Wir drücken Ihnen die Daumen.

Junger Mann, mit peinlich berührtem Gesichtsausdruck
Vorheriger artikel
Tabuthema sexuell übertragbare Infektionen: Risiken und Schutz
Älterer Mann am Fitenssgerät im Fitnessstudio
Nächster artikel
Core-Training: Workout für eine starke Körpermitte

Newsletter bestellen und informiert bleiben

Aktiv-Prämie, erweiterte Früherkennungs- und Vorsorgeangebote oder Ernährungskurse: In vollem Umfang von unseren zahlreichen Zusatzleistungen und Angeboten profitieren kann nur, wer informiert bleibt. Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter und lassen Sie sich bis zu 4 x jährlich über Leistungs- und Serviceangebote sowie rund um die Themen Sport, Familie oder Gesundheit im Job informieren.

Mitglieder werben Mitglieder

Sie sind zufrieden mit der Mobil Krankenkasse? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter. Als Dankeschön erhalten Sie für jedes geworbene Mitglied von uns 25,00 Euro.