Frau im Rollstuhl

Hilfsmittelbedarf

Allgemeine Informationen: Hilfsmittel

Ein aktuelles Verzeichnis der wichtigsten, qualitätsgeprüften Hilfsmittel führt der GKV-Spitzenverband.

Der Begriff Hilfsmittel wird häufig vor allem mit Rollstühlen, Hörgeräten oder Gehhilfen in Verbindung gebracht. Die Auswahl an Hilfsmitteln, die die Mobil Krankenkasse finanziert, ist aber weitaus umfassender. Zum Leistungsumfang gehört nicht nur das jeweilige Hilfsmittel allein. Auch alle notwendigen Änderungen, Anpassungen, Reparaturen und Wartungen werden übernommen.

Die meisten Produkte hat der Gesetzgeber in dem sogenannten Hilfsmittelverzeichnis gelistet. Bei diesen Produkten können Sie sicher sein, dass es sich um qualitativ geprüfte Hilfsmittel handelt.

Das richtige Hilfsmittel finden

Gemeinsam mit Ihnen entscheidet Ihr Arzt, ob und welches Hilfsmittel Ihnen verordnet wird.

Diese Verordnung reichen Sie in der Apotheke, im Sanitätshaus, beim Hörgeräteakustiker, Optiker oder Orthopädietechniker ein. Wichtig ist, dass der Leistungserbringer Vertragspartner der Mobil Krankenkasse ist.

Welches Produkt für Sie persönlich geeignet ist, hängt nicht nur von der Diagnose ab. Viele andere Faktoren wie beispielsweise das Alter, das häusliche Umfeld und die individuelle Lebenssituation sind relevante Kriterien. Bei der Auswahl beraten Sie unsere Vertragspartner gern.

Nachdem Sie sich für ein Hilfsmittel entschieden haben, schickt uns der jeweilige Leistungserbringer einen Kostenvoranschlag und die Verordnung zu. Sobald der Kostenvoranschlag durch uns genehmigt wurde, erhalten Sie Ihr Hilfsmittel.

Blutzuckermessung

Für mehr Sicherheit bei der eigenen Blutzuckermessung bietet die Mobil Krankenkasse kostenlose Beratungstermine in speziell qualifizierten Apotheken an. Für Diabetiker mit intensivierter konventioneller Insulintherapie oder Insulinpumpentherapie übernehmen wir auch die Kosten für eine sensorgesteuerte Messung - ganz ohne Blut.

Mehr Infos finden Sie hier.

Einlagen

Unsere Füße tragen uns wohin wir wollen und das ein Leben lang. Benötigen sie Unterstützung oder liegen Fehlstellungen vor, werden von einem Orthopäden/Orthopädin Schuheinlagen verordnet.

Die Kosten für Einlagen übernimmt für Sie die Mobil Krankenkasse  in Höhe der Vertragspreise. Sie zahlen lediglich die gesetzliche Zuzahlung, wenn das 18. Lebensjahr bereits vollendet wurde.

Auch bei Einlagen gilt: Entscheiden Sie sich für ein höherwertiges Produkt, tragen Sie die Mehrkosten hierfür.

Grundsätzlich sind konfektionierte Einlagen ausreichend. Nur bei besonderen Fußdeformationen ist eine Sonderanfertigung notwendig. Dies muss der Arzt auf der Verordnung begründen.

Die Kosten für Sporteinlagen, Einlagen für Arbeitsschuhe oder sensomotorische Einlagen können von der Mobil Krankenkasse nicht übernommen werden. Erstere dienen der Freizeit und Arbeit und fallen damit nicht in die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkasse. Für die sensomotorischen (bzw. propriozeptiven) Einlagen wurde der medizinische Nutzen nicht wissenschaftlich nachgewiesen.

Die Einlagen erhalten Sie von unseren Vertragspartnern. Nutzen Sie unsere Vertragspartnersuche um diesen in Ihrer Nähe zu finden. 

Hörhilfen

Wenn die Welt immer leiser wird, kann eine Hörhilfe die Kommunikation im Alltag erheblich erleichtern. Bundesweit bieten wir unseren Versicherten qualitativ hochwertige, am aktuellen Stand der Technik orientierte Hörgeräte an - auch ohne Eigenanteil. Der am Vertrag teilnehmende Hörgeräteakustiker sucht mit Ihnen gemeinsam ein Hörgerät aus.

Wir übernehmen für Hörhilfen bis zu 1.503,74 Euro. Der genaue Betrag hängt vom Umfang Ihrer Versorgung und davon ab, ob Sie sich an Ihren Arzt oder einen Akustiker wenden. Sie zahlen unabhängig davon lediglich die gesetzliche Zuzahlung von zehn Euro pro Hörgerät. Die von uns übernommenen Pauschalen können Sie der Tabelle entnehmen.

Das zahlen wir für Sie

Pauschalen für Hörgeräte, Ohrpassstücke und Reparatur

Versorgung durch Akustiker

Für ein Ohr

Für beide Ohren

Hörgerät

719,00 Euro

1.288,00 Euro 

Ohrpassstücke

  33,50 Euro

     67,00 Euro

Reparaturpauschale

150,00 Euro

   300,00 Euro

Summe

902,50 Euro

1.655,00 Euro

In der Pauschale sind die Kosten für Beratung, Anpassung und Einstellung sowie für Wartungen, eventuelle Reparaturen und weitere Ohrpassstücke für einen Zeitraum von sechs Jahren enthalten.

Natürlich erhalten Sie unabhängig davon, welchen Anbieter Sie wählen, eine gleichermaßen hochwertige Versorgung.

Diese Kosten tragen Sie selbst

Entscheiden Sie sich aus Komfortgründen für teurere Hörgeräte - zum Beispiel wegen diskreter Bauform, angenehmer Klangfarbe oder Fernbedienung - tragen Sie die Mehrkosten für das gewählte Hörsystem selbst. Auch die daraus entstehenden Mehr- und Folgekosten für Reparatur- und Wartungsleistungen, die über die Servicepauschale hinausgehen, bezahlen Sie selbst.

MILCHPUMPEN

Baby wird von der Mutter gefuettert und die Hebamme beraet
Beim Thema Stillen unterstützt Sie die Hebamme.

Dank der Milchpumpe sind stillende Mütter unabhängiger und können länger als ein paar Stunden von Ihrem Baby getrennt sein.

Milchpumpen werden aber auch benötigt, wenn Stillprobleme oder Ernährungsprobleme beim Säugling vorliegen. In diesen Fällen übernimmt die Mobil Krankenkasse die Kosten der Milchpumpe für die gesamte Zeit, in der sie benötigt wird. Für Sie fällt keine Zuzahlung an.

Sehhilfen

Damit Sie den Durchblick behalten, übernimmt die Mobil Krankenkasse einen Zuschuss zu Brillengläsern oder Kontaktlinsen. Bei Erwachsenen ist die Kostenbeteiligung von der Dioptrienzahl abhängig. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren spielt diese keine Rolle.

In folgenden Fällen beteiligt sich die Mobil Krankenkasse an den Kosten der Brillengläser:

  • Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahre, wenn eine Fehlsichtigkeit vorliegt
  • Bei Erwachsenen, wenn eine schwere Sehbeeinträchtigung vorliegt. Dies ist der Fall, wenn auf dem besseren Auge trotz Brille oder Kontaktlinse die Sehschärfe nur 30 Prozent beträgt.
  • Bei Erwachsenen, wenn die Fehlsichtigkeit mehr als 6 Dioptrien beträgt oder wenn eine Hornhautverkrümmung von mehr als 4 Dioptrien vorliegt.

Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach den bundeseinheitlichen Festbeträgen für Brillengläser. Der Betrag ist abhängig von der Sehstärke. Wie hoch dieser in Ihrem Fall ist, erfahren Sie von Ihrem Optiker. Unser Vertragspartner rechnet den Zuschuss direkt mit uns ab. Der Eigenanteil sowie die gesetzliche Zuzahlung werden Ihnen direkt in Rechnung gestellt.

Sind aus medizinischen Gründen Kontaktlinsen notwendig, übernehmen wir auch hier im Ausnahmefall die Kosten.

Die Kostenübernahme für Brillengestelle, Zweitversorgungen, Arbeitsplatzbrillen oder Komfortmerkmale wie zum Beispiel Entspiegelung, Pflegemittel etc. sieht der Gesetzgeber nicht vor. Hier ist eine Kostenbeteiligung leider nicht möglich.

Wenn bei Ihnen eine der genannten Voraussetzungen vorliegt, wird Ihnen Ihr Augenarzt eine Verordnung ausstellen. Diese reichen Sie bei einem unserer Vertragsoptiker ein, der die Versorgung durchführt. Für die Suche nach einem Optiker in Ihrer Nähe nutzen Sie unsere Vertragspartnersuche.

Eine ausführliche Einweisung in die Nutzung des Hilfsmittels ist Bestandteil der Versorgung und notwendig, damit dieses Ihren Alltag auch wirklich erleichtern kann. Nehmen Sie dieses Angebot deshalb unbedingt war.

Besondere Angebote der Mobil Krankenkasse

NEURODERMITISOVERALLS FÜR KINDER

Von Neurodermitis sind bis zu 10 % aller Kinder betroffen, sie ist bei Säuglingen und Kleinkindern die häufigste chronische Hauterkrankung. Das ständige Jucken führt dazu, dass die Kinder sich blutig kratzen und nur wenig Schlaf finden.

Eine mögliche Hilfe sind sogenannte Neurodermitis Overalls, die durch eingearbeitete Fäustlinge Ihr Kind davor schützen, sich zu zerkratzen. Die ungefärbte und ungebleichte Baumwolle sorgt für ein angenehmes Tragegefühl auf der Haut.

Die Mobil Krankenkasse übernimmt für Ihr Kind bis zum Alter von zwölf Jahren die Kosten. Lassen Sie sich eine Verordnung von Ihrem Kinderarzt ausstellen und reichen Sie diese mit Angabe der Größe bei einem unserer Vertragspartner ein.

ANTIALLERGENE BETTZWISCHENBEZÜGE (ENCASINGS)

Antiallergene Bettzwischenbezüge für Bettdecke und Kopfkissen, sogenannte Encasings, bieten Schutz für Allergiker bei Hausstauballergie und Milbenallergie und ermöglichen so einen erholsamen Schlaf. Wenn bei Ihnen eine Hausstauballergie und/oder Milbenallergie ärztlich festgestellt wurde, lassen Sie sich diese verordnen, damit wir für Sie die Übernahme der Kosten prüfen können.

Verträge und Vertragspartner

Zuzahlungen, Eigenanteile, Zuschüsse

Gesetzliche Regelung zur Zuzahlung

Für Hilfsmittel sieht der Gesetzgeber eine Zuzahlung vor. Bei nicht zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln beträgt die Zuzahlung 10 % des Abgabepreises, mindestens jedoch 5,00 Euro, maximal 10,00 Euro. Bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln beträgt Ihre Zuzahlung 10 % des Monatsbedarfs, maximal jedoch 10,00 Euro monatlich. Für Hilfsmittel, die Sie aufgrund von Schwangerschaftsbeschwerden benötigen, fallen keine Zuzahlungskosten an.

Eigenanteile und Zuschüsse für Gebrauchsgegenstände

Gegenstände, die dem allgemeinen Lebensbedarf zugeordnet werden, dürfen von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht finanziert werden. Eine Ausnahme sind Gebrauchsgegenstände, die in ihrer Funktion und Gestaltung speziell für die Unterstützung gesundheitlich eingeschränkter Menschen entwickelt wurden. In diesem Fall haben wir die Möglichkeit, die Kosten teilweise zu übernehmen. Entweder fallen Eigenanteile an, die Sie tragen müssen, bei anderen Gebrauchsgegenständen beteiligen wir uns in Form fester Zuschüsse.

Art Bezeichnung Eigenanteil¹
behindertengerechter Autokindersitz bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres 100,00 Euro pro Stück
Blitz-/Vibrationswecker   15,00 Euro pro Stück
Kompressionshose mit Stomaöffnung   10,00 Euro pro Stück
Lichtsignalanlage anstelle Babyphone   70,00 Euro pro Stück
Funk-Babysender   25,00 Euro pro Stück
orthopädische Schuhe für Erwachsene orthopädische Straßenschuhe 76,00 Euro pro Paar
  orthopädische Hausschuhe 40,00 Euro pro Paar
  orthopädische Sportschuhe 30,00 Euro pro Paar
  orthopädische Badeschuhe 14,00 Euro pro Paar
orthopädische Schuhe für Kinder orthopädische Straßenschuhe 45,00 Euro pro Paar
  orthopädische Hausschuhe 20,00 Euro pro Paar
  orthopädische Sportschuhe 20,00 Euro pro Paar
  orthopädische Badeschuhe 14,00 Euro pro Paar
Personenstandwaage   30,00 Euro pro Stück
Reha-Karre/Buggy bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres 100,00 Euro pro Stück
Spreizkinderwagen   200,00 Euro pro Stück
Zwei-/Dreirad   255,00 Euro pro Stück

¹ Bei den Eigenanteilen handelt es sich um Empfehlungen des GKV-Spitzenverbands.

Zuschüsse

Produktbezeichnung/Produktart Zuschuss²
Badehose oder Badeanzug bei Inkontinenz 175,00 Euro
Badeanzug für Brustprothesenträgerinnen 50,00 Euro
Schlupfsack (z. B. für Rollstuhlfahrer) max. 125,00 Euro
Zuschuss zur Prothesenfixierung (für Brustprothesenträgerinnen) 40,00 Euro

 ² Bei den Zuschüssen handelt es sich um Empfehlungen des GKV-Spitzenverbands.

Mehrkosten

Mit Ausnahme der gesetzlichen Zuzahlungen sind Hilfsmittel unserer Vertragspartner für Sie kostenlos. Allerdings werden häufig Produkte mit sogenannten Komfortmerkmale angeboten, die Mehrkosten für Sie bedeuten. Lassen Sie sich von uns beraten, bevor Sie den Mehrkosten zustimmen.

Hilfsmittel im Überblick

  • Hilfsmittel werden ärztlich verordnet
  • Hilfsmittel müssen beantragt und genehmigt werden
  • Hilfsmittel, die vertraglich geregelt sind, können nur bei Vertragspartnern bezogen werden