Anzeichen für eine Infektion

Die Anzeichen einer Infektion mit dem Virus ähneln einer Influenza-Infektion („Grippe“): Husten, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, starkes Krankheitsgefühl und Fieber. Bei Auftreten dieser Symptome, die ohne Schnupfen und Halsschmerzen einhergehen, sollten Sie Ihren behandelnden Arzt anrufen. Alles weitere besprechen Sie dann mit Ihrem Arzt. Sollte sich eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigen, wird die Erkrankung lediglich symptombezogen behandelt. Es gibt aktuell noch keine speziell für das Coronavirus entwickelte Medikamente. Ein entsprechender Impfstoff wird frühestens im nächsten Jahr erwartet.

So schützen Sie sich

Schützen kann man sich, wie vor jeder Tröpfchen-Infektion, durch gute hygienische Maßnahmen wie Händewaschen und Händedesinfektion. Weitere Informationen liefert das Bundesgesundheitsministerium mit einer Frage-/Antwort-Liste. Hilfreich ist außerdem der Ratgeber unserer Online-Sprechstunde TeleClinic.

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

Kostenloses Corona-Arztgespräch

Sie haben Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder Fieber und vermuten eine Coronavirus Infektion? Die Fachärzte der Teleclinic helfen Ihnen in der Corona-Sprechstunde dabei die Symptome einzugrenzen, Risiken zu ermitteln und gegebenenfalls weitere Schritte zu besprechen - ohne Wartezimmer und Ansteckungsgefahr und kostenlos.

Zur Corona-Sprechstunde

Corona-Schutzimpfung und -Test

Alle Antworten rund um das Thema Corona-Impfungen finden Sie auf den Seiten des BMG unter: zusammengegencorona.de

Informationen zu den Impfzentren und der Terminvergabe in den einzelnen Bundesländern finden Sie auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116117.de

Alle Antworten rund um Corona-Tests finden Sie auf den Seiten des BMG unter: zusammengegencorona.de

Ihre Krankenversicherung und Corona

Aufgrund der aktuellen Entwicklung können Sie ab dem 19.10.2020 wieder telefonische Krankschreibung erhalten.

Wenn Sie an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können Sie telefonisch bis zu 7 Kalendertage krankgeschrieben werden. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand der Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Diese Krankschreibung kann dann einmalig für weitere 7 Kalendertage verlängert werden.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 31.12.2021.


Bitte beachten Sie:

Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung sollten Sie bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.​

Aufgrund der aktuell anhaltenden epidemischen Lage können Sie die Bescheinigung für Kinderkrankengeld bei leichten Atemwegserkrankungen auch telefonisch erhalten.

Die Bescheinigung kann für bis zu 7 Kalendertage ausgestellt werden. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand Ihres Kindes durch eine eingehende telefonische Befragung oder im Rahmen einer Videosprechstunde überzeugen. Die Krankschreibung kann einmalig für weitere 7 Kalendertage verlängert werden.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 31.12.2021.


Bitte beachten Sie:

Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung sollten Sie bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.​

In diesem Fall stellt Ihnen Ihr behandelnder Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus. Für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit haben Sie Anspruch auf sechs Wochen Entgeltfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber und im Anschluss daran Anspruch auf Krankengeld von der Mobil Krankenkasse.

Im Fall einer Quarantäne erhalten Sie nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine Entschädigung von der zuständigen Behörde (z. B. Gesundheitsamt) des jeweiligen Bundeslandes für bis zu sechs Wochen in Höhe Ihres regulären Gehalts. Ihr Arbeitgeber zahlt die Entschädigung zunächst aus und kann innerhalb von drei Monaten einen Erstattungsanspruch gegen die zuständige Behörde geltend machen. Ab der 7. Woche wird eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes von der zuständigen Behörde geleistet.

Wenn Sie unter Quarantäne gestellt aber nicht krank sind besteht kein Anspruch auf Haushaltshilfe.

Der behandelnde Arzt Ihres Kindes stellt Ihnen eine Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes aus. Hierdurch haben Sie einen Anspruch auf Kinderkrankengeld. Beachten Sie bitte die rechtlichen Vorgaben zu den Voraussetzungen für den Anspruch auf Kinderkrankengeld sowie zur Höchstanspruchsdauer. Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen für Kinderkrankengeld und zur Höchstanspruchsdauer finden Sie auf unseren Seiten zum Kinderkrankengeld.

Ja. Im Kalenderjahr 2021 können Sie auch Kinderkrankengeld erhalten, wenn Sie Ihr Kind zum Beispiel wegen Schließung oder eingeschränktem Betreuungsangebot der Schule, Kindertagesstätte oder ähnlicher Einrichtungen betreuen müssen.


Dies gilt jedoch weiterhin nur für Kinder, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die behindert und auf Hilfe angewiesen sind. Kann die Betreuung durch andere Personen sichergestellt werden, besteht der Anspruch jedoch nicht.

Bitte wenden Sie sich dazu an Ihren Arbeitgeber bzw. Ihre Personalabteilung.

Wir unterstützen Sie schnell und unbürokratisch in dieser Ausnahmesituation. Teilen Sie uns einfach über unser Kontaktformular mit, dass Sie beruflich von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind und

  • seit welchem Datum Ihre selbstständige Tätigkeit komplett ruht beziehungsweise
  • seit welchem Datum Sie Ihre Tätigkeit nur noch eingeschränkt ausüben (bitte geben Sie die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit an) und
  • dass Sie mit Gewinneinbußen bzw. Verlust rechnen und deswegen um Beitragsreduzierung bitten (bitte schätzen Sie Ihren jährlichen Gewinn für 2020) und/oder
  • dass Sie für März, April oder Mai um Aussetzung Ihrer Beitragszahlung bitten. Sollte bereits eine Ratenzahlungsvereinbarung bestehen, gilt unser Angebot auch für die Raten.

Wichtig für Studenten

Senden Sie uns alternativ einfach Ihre Annahmebescheinigung der Universität oder einen Nachweis über den von der „Stiftung für Hochschulzulassung“ (ehem. ZVS) zugewiesenen Studienplatz zu.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Mobil Krankenkasse Ihnen die Beiträge für die Beitragsmonate März, April und Mai 2020 zinsfrei stundet. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall mit einem formlosen Stundungsantrag über unser Kontaktformular an uns.

Solange das Semester nicht beginnt, wird die vorlesungsfreie Zeit verlängert. In dieser Zeit kann die Arbeitszeitgrenze von 20 h/Woche überschritten und entsprechend weiter versicherungsfrei hinzuverdient werden.

So können Sie beim Kampf gegen Corona helfen

Mit der Corona-Datenspende-App des Robert Koch-Instituts sollen ergänzende Informationen über Fitnesstracker und Smartwatches dazu dienen, herauszufinden wo und wie schnell sich Covid-19 in Deutschland ausbreitet.

Mehr Informationen zur Datenspende-App