Corona-Impfung

Corona-Impfung: Antworten vom Experten

So viele Impfstoffe, so viele Fragen – am Thema Corona-Impfung kommt man momentan nicht vorbei: Wie viele Impfstoffe gibt es eigentlich? Und wer entscheidet, welchen Impfstoff ich erhalte? Wir haben Dr. med. Nikolaus Schmidt-Sibeth, Medizinischer Leiter TeleClinic und FA für Allgemeinmedizin, einige spannende Fragen zu diesem brandaktuellen Thema gestellt.

Wie viele (zugelassene) Impfstoffe gibt es (in Deutschland) und wodurch unterscheiden Sie sich?

Dr. Schmidt-Sibeth
Dr. Schmidt-Sibeth, Medizinischer Leiter TeleClinic und FA für Allgemeinmedizin © TeleClinic

In Deutschland sind aktuell drei Impfstoffe zur Injektion zugelassen. Es gibt zwei auf Boten (messenger [m])-RNA) basierende Impfstoffe (mRNA-1273 von Moderna und BNT162b2 von BioNTech) und einen Vektorimpfstoff von AstraZeneca. Beim Vektorimpfstoff dient ein abgeschwächtes Virus als Transportmittel (Vektor) für einen ungefährlichen Teil der Erbinformation von SARS-CoV-2 in wenige Körperzellen und übertragen so den Bauplan für ein oder mehrere Antigene (wie das Spike-Protein des Virus). Bei den mRNA-Impfstoffen werden Genabschnitte von SARS-CoV-2 in Form von modifizierter mRNA, die das Spike-Protein des Virus kodieren, eingebracht und von
lokalen Zellen und den drainierenden Lymphknoten aufgenommen. Aus den “Bauplänen” wird dann das Virusprotein synthetisiert und dem Immunsystem präsentiert.

Herr Schmidt-Sibeth, dürfen Schwangere geimpft werden?

Da die Datenlage zur Anwendung der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe in der Schwangerschaft aktuell nicht ausreichend ist, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung in der Schwangerschaft derzeit nicht.

Wer entscheidet, welcher Impfstoff für mich verwendet wird (Hersteller)?

Der Bund beschafft und finanziert alle Impfstoffe, die in Deutschland zum Einsatz kommen. Er organisiert die Verteilung der Covid-19-Impfstoffe an die von den Bundesländern eingerichteten Anlieferungsstellen. Die Länder sorgen für eine sichere Lagerung und Verteilung vor Ort. Sie organisieren und betreiben auch die Impfzentren und die mobilen Impfteams.

Was sind die häufigsten Nebenwirkungen der Covid-Impfung aktuell?

Nach der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen kann es als Ausdruck der Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff zu Reaktionen an der Einstichstelle und Allgemeinreaktionen wie Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Frösteln, Gelenkschmerzen, Fieber Erbrechen und vereinzelt auch Lymphknotenschwellungen kommen. Im Vergleich zu mRNA Impfstoffen treten nach Gabe der COVID-19 Vaccine von AstraZeneca akute Impfreaktionen etwas seltener auf. Die meisten Reaktionen waren bei älteren Personen etwas seltener und milder oder mäßig ausgeprägt als bei jüngeren Personen zu beobachten und traten etwas häufiger nach der zweiten Impfung auf.

Kann durch eine Impfung die Übertragung komplett vermieden werden?

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

Bislang ist noch nicht sicher, ob der Impfschutz für die geimpfte Person auch bedeutet, dass diese das Virus auch nicht an nicht geimpfte Personen weitergeben kann (Transmission). Daher ist es auch trotz Impfung notwendig, dass Sie sich und Ihre Umgebung schützen, indem Sie die AHA + A + L-Regeln (zusätzlich zur allgemein gültigen Formel „AHA“ gilt das „A“ für die Corona-Warn App und das „L“ für Lüften) beachten.

Was sagen Sie zum Impfstoff von AstraZeneca?

Nach derzeitigem Kenntnisstand hat der der Vektor-basierte Impfstoff „COVID-19 Vaccine AstraZeneca“ bei Personen im Alter von 18-64 Jahren eine Wirksamkeit von 70% gegen eine COVID-19-Erkrankung. Zur Beurteilung der Impfeffektivität ab dem Alter von 65 Jahren liegen aktuell keine ausreichenden Daten vor. Es wurden in den Zulassungsstudien nur wenige TeilnehmerInnen im Alter ab 65 Jahren eingeschlossen und es ist daher im Moment nicht möglich, Aussagen zur Wirksamkeit des Impfstoffes in diesem Alter zu machen.

Warum muss man zweimal geimpft werden?

Für eine vollständige Immunisierung, also ausreichend hohe Antikörper Mengen zur Bekämpfung des Virus SARS-CoV-2 im Körper, sind mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech und Moderna und dem Vektor basierten Impfstoff von AstraZeneca zwei Impfstoffdosen notwendig. Eine zweite Impfstoffdosis muss - je nach Hersteller - in einem bestimmten Abstand zur Vervollständigung der Impfserie verabreicht werden.

Ist etwas dran an dem Gerücht, dass es die Fruchtbarkeit beeinträchtigt?

teleclinic_logo
© TeleClinic

Nein. Es gibt keine Hinweise aus den nichtklinischen Untersuchungen der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe, dass eine Impfung zu einer Beeinträchtigung der weiblichen oder männlichen Fruchtbarkeit (Fertilität) führen könnte.

Wie lange wirkt der Impfstoff/ist man immun?

Wie lange der Impfschutz anhält, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Schutz setzt auch nicht sofort nach der Impfung ein, und einige geimpfte Personen bleiben ungeschützt. Zudem ist noch nicht bekannt, ob die Impfung auch vor einer Besiedlung mit dem Erreger SARS-CoV 2 bzw. vor einer Übertragung des Erregers auf andere Personen schützt. Daher ist es trotz Impfung notwendig, sich und seine Umgebung zu schützen, indem die AHA + A + L-Regeln beachtet werden.

Sind ältere Menschen durch die Impfung gefährdet?

Nein. Im Gegenteil. Die Impfung schützt gerade Alte und andere besonders gefährdete Personen vor schweren Krankheitsverläufen und bietet einen guten individuellen Schutz vor der Erkrankung. Die beiden mRNA-Impfstoffe scheinen ähnlich wirksam zu sein. Der COVID-19 Impfstoff von AstraZeneca wird aktuell aufgrund der derzeit verfügbaren Daten nur für Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren empfohlen; zur Beurteilung der Impfeffektivität ab 65 Jahren liegen aktuell keine ausreichenden Daten vor.

 

(Stand: 10.02.2021)